Welche Skalen gibt es für den IQ?

Ursprünglich war der IQ als Verhältnis zwischen Intelligenzalter und tatsächlichem Alter definiert, wobei dieses Verhältnis noch mit 100 multipliziert wurde. Ein 10-jähriges Kind, das in einem Intelligenztest gleich gut abschnitt wie ein durchschnittliches 13-jähriges Kind, hatte demnach einen IQ von 130. Dieser Verhältnis-IQ ist jedoch nur bei Kindern anwendbar - ansonsten hätte ja ein 80-jähriger, der gleich viele Aufgaben löst wie ein durchschnittlicher 20-jähriger, nur noch einen IQ von 25.

Für Erwachsene ist der IQ daher über den Prozentrang in der Bevölkerung definiert. Der IQ wird dabei als normalverteilte Grösse mit einem Mittelwert von 100 und einer von der verwendeten Skala abhängigen Standardabweichung definiert. Die drei häufigsten Skalen sind die Wechsler-Skala mit einer Standardabweichung von 15, die Stanford-Binet-Skala mit Standardabweichung 16 und die Cattell-Skala mit Standardabweichung 24.

Je nach verwendeter Skala entsprechen daher verschiedene IQ-Werte dem selben Prozentrang.

Abweichung vom Mittelwert in Standardabweichungen
-3 -2 -1 0 1 2 2.05 3 4 5
T-Wert 20 30 40 50 60 70 70.5 80 90 100
IQ nach Wechsler-Skala 55 70 85 100 115 130 130.8 145 160 175
IQ nach Stanford-Binet-Skala 52 68 84 100 116 132 132.9 148 164 180
IQ nach Cattell-Skala ("English Norm") 28 52 76 100 124 148 149.3 172 196 220
Prozentrang in der Bevölkerung (Perzentil) 0.13 2.3 15.9 50 84.1 97.7 98.0 99.87 99.997 99.99997

Bis 2001 kommunizierte Mensa Schweiz die IQ-Testergebnisse sowohl auf der (damals "English Norm" genannten) Cattell-Skala als auch auf einer heute nicht mehr verwendeten, um 16 Punkte nach unten verschobenen Cattell-Skala, die als "Swiss-German Standard" bezeichnet wurde.

Danach verwendete Mensa Schweiz etwa ein Jahr lang die Stanford-Binet-Skala. Seit Ende 2002 verwendet Mensa Schweiz bei den im Testergebnis kommunizierten IQ-Werten die Wechsler-Skala. Die Werte fallen daher im oberen Bereich heute niedriger aus als früher, insbesondere niedriger als auf der von Mensa England heute noch verwendeten Cattell-Skala. Leider ist vielen Journalisten diese Tatsache nicht bekannt. Die angeblichen Wunderkinder, die "fast so schlau wie Einstein" sind, über die immer wieder in den Medien berichtet wird, kommen daher nicht ohne Grund fast immer aus England. 

Zwischen der Cattell- und der Wechsler-Skala kann folgendermassen umgerechnet werden:
Cattell-IQ = (Wechsler-IQ - 100) * 24/15 + 100
Wechsler-IQ = (Cattell-IQ - 100) * 15/24 + 100

Die blaue Spalte mit 2.05 Standardabweichungen und Perzentil 98 gibt die theoretische Eintrittsschwelle in Mensa an. Auf der Wechsler-Skala liegt diese bei einem IQ von 130.8. Wir akzeptieren jedoch auch Kandidaten mit einem IQ von 130 als Mitglieder, da 130 die allgemein übliche Schwelle zur Hochbegabung ist. Eine Differenz von 0.8 Punkten wäre ohnehin kleiner als der Standardmessfehler eines IQ-Tests.