Wie hoch ist der Frauen- und Männeranteil in Mensa?

Von den Mitgliedern von Mensa Schweiz sind etwa 72% männlich und 28% weiblich.

Der Hauptgrund für dieses Ungleichgewicht ist, dass die Anzahl von Männern und Frauen in den obersten 2% der Bevölkerung tatsächlich nicht ausgeglichen ist. (Siehe hierzu beispielsweise [1] und [2].) Im Durchschnitt sind Männer und Frauen zwar gleich intelligent, erreichen in einem Intelligenztest also im Mittel einen IQ von 100, doch ist die Standardabweichung bei Männern um etwa einen Punkt grösser, was in den Extrembereichen unten und oben zu einem Männerüberschuss führt. Anders gesagt: Die Frauen überwiegen in der Mitte, doch sowohl unter den Hochintelligenten (IQ>130) als auch unter den Debilen (IQ<70) überwiegen die Männer deutlich, und zwar mit etwa 60% Männern und 40% Frauen.

Das in dieser Hinsicht noch unausgeglichenere Verhältnis bei Mensa Schweiz ist spezifisch für die Schweiz. Weltweit entspricht das Geschlechterverhältnis in Mensa mit 2/3 Männern und 1/3 Frauen ungefähr dem erwarteten Verhältnis. Tendenziell steigt der Frauenanteil in Mensa Schweiz aber an und nähert sich damit langsam der Welt an. Unter unseren Neumitgliedern in den letzten 12 Monaten waren 61% Männer und 39% Frauen. In den letzten 5 Jahren ist der Frauenanteil bei uns von 23% auf 28% gestiegen.

Literatur

[1] Detlef Rost: "Intelligenz: Fakten und Mythen", 2009
[2] Aljoscha Neubauer, Elsbeth Stern: "Lernen macht intelligent: Warum Begabung gefördert werden muss", 2007

Tagesaktueller Mitgliederstand von Mensa Schweiz

GeschlechtAnzahl MitgliederAnteil
Männer96171.3%
Frauen38628.6%
M1

Total: 1348 Mitglieder