«Village» gewinnt «Mensa Preference»

Mensa Schweiz hat dieses Jahr zum ersten Mal den Preis «Mensa Preference» für das beste im letzten Jahr erschienene Gesellschaftsspiel vergeben. Aufgrund der Begeisterung seiner Mitglieder für Gesellschaftspiele hat Mensa Schweiz im Sommer 2011 beschlossen, das bereits in Deutschland (MinD-Spielepreis) und in den USA («Mensa Select») bestehende Konzept auch hierzulande zu verwenden.

Bereits im September haben Mitglieder des Vereins angefangen, die Spiele zu testen, die ihnen besonders gefallen haben oder die es ihrer Ansicht nach verdient haben, für ihre Komplexität und ihren Spielspass belohnt zu werden. Am 1. Januar wurde die erste Auswahlliste vorgestellt, auf der 18 Spiele aller möglichen Genres vorhanden waren. Ende März wurde dann die sechs Finalisten bestimmt.

Während des Fête du Jeu, das vom 20. bis 22 April in Saxon stattfand, haben sich die Mitglieder von Mensa am Samstag getroffen, um den Sieger der ersten Ausgabe des «Mensa Preference» zu bestimmen. Die Wahl ist auf «Village» von Inka und Markus Brand aus dem Verlag Gigamic/Pegasus gefallen, das ohne Zweifel das Spiel des Jahres ist: ein einfallsreicher Zeitmechanismus und vor allem ein sehr faszinierend umgesetztes Thema sowie vielfältige Zugmöglichkeiten, die dafür garantieren, dass jedes Spiel eine neue Dynamik erhält. Da ausserdem die Regeln leicht zu verstehen sind, enthält «Village» alle Elemente, um auch einem grossen Publikum zu gefallen.

Wegen des Erfolgs der ersten Ausgabe des «Mensa Preference» wird die zweite Ausgabe im Herbst 2012 beginnen. Das Entscheidung wird wieder am Fête du Jeu in Saxon fallen, das vom 26. bis 28. April 2013 stattfinden wird. Als Neuerung werden nächstes Jahr vorher auch an anderen Orten Spieleabende durchgeführt, an denen die Finalisten gespielt werden können und die Teilnehmer ihre Stimme abgeben können.

Gruppen: