Spiritualität / Psychologie / Philosophie / Religion

 

Hallo Du Smile

Ich habe den Text jetzt mal umgeschrieben.

Ich habe mich bei Mensa hauptsächlich angemeldet um herauszufinden ob intelligente Menschen fähig sind zu verstehen, dass die Welt der Materie nur die Oberfläche der Realität darstellt. Ich möchte nicht anzweifeln, dass dies den Menschen hier nicht bewusst ist. Was aber aus diesem Bewusstsein gemacht wird und welche Bedeutung dem zu Teil wird, ist eine ganz andere, sehr individuelle Angelegenheit.

Intelligenz kann vielerorts Gutes bewirken. Intelligenz alleine nützt jedoch nicht viel, wenn beispielsweise die emotionale Komponente oder die Menschlichkeit auf der Strecke geblieben ist. Gerade dieser möchte ich eine enorme Beachtung zukommen lassen. Wie hoch der IQ auch sein mag, er ist hoffentlich nicht das einzige Kriterium welches uns ausmacht. Für mich bedeutet ein IQ über 130, dass ein ordentliches Potenzial da ist. Es geht so weit, dass es für mich sogar eine Aufgabe mit sich bringt, weil nicht jeder diese Gabe erhalten hat. Die Fähigkeit «Interessensbereiche» immer tiefer zu erfassen, ist nicht jedem gegeben. In meinem Fall liegt dieses Interesse darin, Licht ins Dunkle zu bringen. Uns selbst zu durchleuchten, zu erleuchten.

Nachdem ich lange Zeit nicht wusste in welche Richtung sich das hier alles entwickeln soll, habe ich heute ein deutlich klareres Bild vor Augen. Ich habe immer wieder feststellen müssen, dass Menschen mit dem Kopf alleine vieles nicht verstehen können, weil der Inhalt am Filter hängen bleibt und es somit nicht zur inneren Prüfung kommt. Sie wissen nicht, dass es viel wichtigere Messinstrumente gibt, weil sie zu diesen den Zugang verloren haben. Da sie es nicht wissen, wollen sie es immer wieder mit dem Kopf erfassen. Ein Kreislauf, ein Hamsterrad, aus welchem es vielen nicht gelingt auszusteigen.

Ich möchte weg von der kopflastigen, wissenschaftlichen Seite. Weg von evidenzbasierten Fakten und weg von hochsignifikanten Zahlen. Wir können die Welt und den darin lebenden Mensch erklären, aber vieles nicht ändern, weil es doch um das Wesentliche geht. Das Wesen-tliche.

Ich möchte hin zu den wirklich wichtigen Fragen.
Wie verhindern wir die 3-4 Suizide der Schweizer jeden Tag?
Wie leeren wir die Psychiatrien?
Warum wissen wir um Placeboeffekte, aber vollbringen damit keine Heilungen?
Warum leben wir in einem System, welches regelmässig kollabiert und ändern dies nicht?

Wie verhindern wir weitere Kriege?
Warum geben wir uns mit Brot und Spiel zufrieden?
Wie wissend oder unwissend sind wir wirklich?

Oder positiv formuliert.
Wie finden wir das Glück?
Wie erhalten wir die Gesundheit?
Wie nutzen wir die Ressourcen?
Wie erhalten wir den Frieden?
Wie erkennen wir das Wunder des Lebes?
Wie geschieht der Wandel?

Intelligenz mag schön und recht sein, aber zum Mensch sein gehört deutlich mehr.
Wer schaut die Menschheit an und denkt es sei ein stimmiges Bild, was der Mensch da so alles tut. Wer stellt sich überhaupt die oben genannten Fragen?

Um es kurz zu fassen: Es geht darum, dass der «gute» Geist uns führt, und nicht, dass wir vom «bösen» Geist beherrscht werden. Die Psychologie weiss viel darüber, doch wem nutzt dieses Wissen? Warum verstehen dies die 3-4 schweizer Selbstmörder jeden Tag nicht?

Was im Ursprung eine klare geistige Ausrichtung ist, manifestiert sich schwer nachvollziehbar in der Welt. Denn alles entspringt dem Geist, bzw. den Geistern.
Doch genau dort, wo Menschen mit ihrem eigenen Geisteszustand nicht klarkommen, oder wo wissende Menschen den Geisteszustand von unbewussten Menschen geschickt manipulieren, dort entsteht sehr viel Unheil, Leid und Not.

Die Manipulation ist so weit fortgeschritten, dass kaum wer noch zu denken wagt, wenn es nicht der Norm entspricht. Das kaum jemand noch vertrauen in seine eigene Wahrnehmung, geschweige denn Selbstvertrauen hat. Im grossen Rahmen hängt das ganze Weltgeschehen davon ab. Im kleinen Rahmen geht es Beziehungs- und Interaktionsgestaltung.Hier kommen wir zu den wichtigsten Fragen überhaupt.
Wer bin ich? Wie lebe ich? Was leitet mich? Was tue ich und warum tue ich es?

Ich denke jedes Mensa Mitglied sollte die kognitive Fähigkeit haben, sich dessen bewusst zu sein oder es zu werden. Gerade hier, so hoffe ich, kann viel Gutes in der Welt geschehen, so die Absicht rein ist.

Letztendlich sind dies die Themen der Religion, der Philosophie, der Psychologie, wie auch diverser Wissenschaften. Dahinter befindet sich eine geistige Realität welche ich als Grundlage allen Lebens bezeichnen würde, auch Gott genannt. Den Zugang zu dieser Realität zu erhalten betrachte ich als das wichtigste im Leben, da die normale Realität dagegen wie ein schlechter Witz wirkt. Einen Glauben hat jeder, die frage ist, ob dieser in all seinen Facetten bewusst ist.

«Wer Interesse hat darf mich kontaktieren oder beitreten. Ich werde hier allerdings nicht dauernd online sein. Ich hoffe Dein Interesse geweckt zu haben»
Ich habe gesehen, dass einige beigetreten sind. Kontaktiert wurde ich bisher nicht wirklich.
Vielleicht auch, weil ich mich nie damit beschäftigt habe wie die Mensa Seite funktioniert.

Ein unübersichtliches Durcheinander mit jeder Menge Informationen und Denkanstössen aus verschiedenen Bereichen findest Du auf
www.spirituell-leben.ch

Dort findest Du auch meine Handynummer, falls Du mich kontaktieren willst.

Smile Ich wünsch n schönä Tag Smile

Lecture about the Enigma of Consciousness

Date: 
21.01.2018 - 17:00
City: 
Zurich

Location

University Zurich, KO2-F-174
Karl Schmid-Strasse 4
Switzerland

UPDATE 19.1.:
WHERE: Main building of the University of Zurich, room KO2-F-174., please enter from the Karl-Schmid-Strasse 4 (Zoologisches Museum) as the main entrance is closed.
WHEN: 17:00 - 19:00, 21.1.
_________________________________

With great pleasure I am announcing that with a friend of mine, I managed to book Dr. Bernardo Kastrup, a speaker at the Enigma of Consciousness conference, which takes place a couple days before in Lucerne, to give a lecture on Sunday evening 21.1.18 at the main building of the University of Zurich.

Syndicate content