Mensa was founded in England in 1946 by Roland Berrill, a barrister, and Dr. Lance Ware, a scientist and lawyer. They had the idea of forming a society for bright people, the only qualification for membership of which should be a relatively high IQ. The original aims were, as they are today, to create a society that is non-political and free from all racial or religious distinctions.
The word "Mensa" means "table" in Latin. Mensa is a round-table society, where sex, age, race, color, creed, national origin, age, politics, educational or social background are not valued as entry criteria. The society welcomes people from almost every walk of life whose IQ ranges in the top 2% of the population, with the objective of enriching each other's company and participating in a wide range of social and cultural activities.

Podiumsdiskussion «Wie verrückt muss ein Genie sein?»

«Genie und Wahnsinn» lautet der deutsche Titel des Films «A Beautiful Mind». Darin spielt Russell Crowe den Mathematiker John Nash, der an paranoider Schizophrenie erkrankt war und für seine Arbeit mit einem Nobelpreis geehrt wurde. Der deutsche Titel des Films legt nahe, dass ein Zusammenhang zwischen psychischer Krankheit und Problemlösungsfähigkeiten besteht. Ob tatsächlich eine Verbindung vorhanden ist, fragt Peer Teuwsen, Leiter der Schweizer «Die Zeit»-Redaktion, am Donnerstag, 21.

15 games on the long list for the prize «Mensa Preference 2013»

For the second time Mensa Switzerland awards the game prize «Mensa Preference». The award is dedicated to the best game published in 2012. The following 15 games are on the long list:

«Archipelago» by Christophe Boelinger (Ludically/Asmodée)
«Divinare» by Brett J. Gilbert (Asmodée)
«Ginkgopolis» by Xavier Georges (Heidelberger Spielverlag/Pearl Games)
«Goblins Inc.» by Filip Neduk (Czech Games Edition)
«Keyflower» by Sebastian Bleasdale, Richard Breese (Gigamic/Huch)

Ehemaliger Präsident Beat Unternährer gestorben

Beat Unternährer, unser ehemaliger Vereinspräsident von 1993 bis 2000, ist am 30.12.2012 überraschend im Alter von 70 Jahren einem Herzstillstand erlegen.

Mensa Schweiz verliert mit Beat Unternährer eines der engagiertesten Mitglieder aller Zeiten. Als Präsident stand er unserem Verein sieben Jahre lang vor und hatte dieses Amt damit länger als alle anderen Vereinspräsidenten inne. Auch nach 2000 stand er dem Verein als Ratgeber und Moderator zur Seite. Für dieses Engagement danken wir ihm sehr. Wir sind sehr traurig und werden ihn sehr vermissen.

Seiner Familie sprechen wir unser herzliches Beileid aus und wünschen ihr viel Kraft und Mut.

TdI 2012: Podiumsdiskussion «Intelligenz und Kultur»

«Frauen sind intelligenter» berichtet am 15. Juli die «Sunday Times». «Spiegel Online» schreibt am 17. Juli, dass Augenoptiker einen Intelligenzquotienten von 113 haben und Dachdecker auf 94 kommen. Am gleichen Tag fasst «Zeit Online» die These des Buchs «Ist Intelligenz erblich? Eine Klarstellung» von Dieter E.

Mensa-Mitglieder sponsern KinderUni des EHK

Der Verein "Freunde der Mensa", eine private Initiative dreier Mitglieder von Mensa Schweiz, sponsert das diesjährige Sommercamp der Kinderuni des Elternvereins für hochbegabte Kinder (EHK).

Der EHK berät Eltern zum Thema Hochbegabung, unterstützt sie bei der Förderung ihrer Kinder, und bietet ihnen Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch. Die KinderUni des EHK veranstaltet Projekte als ergänzendes Angebot zum Schulunterricht und bringt Kinder mit besonderen Begabungen zusammen.

«Village» wins board game prize «Mensa Preference»

For the first time, Mensa Switzerland awarded the game prize «Mensa Preference» for the best board game released in the last year. Inspired by their members' enthusiasm for board games, Mensa Switzerland decided to use the already existing concept from Germany (Mind-Spielepreis) and the United States («Mensa Select»).

Six finalists for the board game prize «Mensa Preference»

Mensa Preference Aquileia

For the first time, Mensa Switzerland awards the game prize «Mensa Preference» for the best game released in the last year.

In the last months, the Mensa members have determined the six finalists that will compete for the prize in the finals held on April 21st 2012 at the Fête du Jeu in Saxon.

Contest April 2012

The April contest has ended.

The Easter Bunny rides his bicycle along the railroad from Ostermundigen to Hasliberg. Every 30 minutes a train comes towards him from the opposite direction. Every 45 minutes a train passes him from behind. But actually the trains go at the same frequency in both directions. 

What is the real time difference in minutes between two trains?

From those who sent us correct solutions by April 30th, we will draw two winners and send them a voucher for our test.

Solution